Start > Alle Templates > Denkhüte von de Bono

Denkhüte von de Bono

> Probleme lösen

Einzeln oder in der Gruppe generieren die Teilnehmer Ideen zu einem Problem und verwenden dazu jedes Mal einen anderen „Denkhut“, d. h., eine andere Denk- und Sichtweise. Dies ermöglicht es, die Wirkung von Kritik und Beurteilungen und die Grenzen und Barrieren durch die Kultur (der Gesellschaft oder des Unternehmens ...) für die Ideen zu reduzieren und den Ausdruck in der Gruppe auf kreative und spielerische Weise zu fördern.

Voraussetzungen

Bereiten Sie eine Board-Aktivität im Modus „Nacheinander“ mit einer Abstimmungssitzung vor. Die Denkhüte werden in Kategorien angeordnet, gemäß einer Problemlösungsabfolge. Zum Beispiel:

Weißer Hut, Roter Hut, Schwarzer Hut Gelber Hut, Grüner Hut, Blauer Hut
Siehe „Vorschläge und Varianten“ für weitere Details zur Abfolge der Hüte.

Konfiguration der Aktivität Board

  • Aktivitätsformat: Nacheinander
  • Abstimmung: mit Punkten oder Likes
  • Kategorien: 6 Denkhüte (nach Bedarf)

Ablauf

1

Präsentation

Erklären Sie der Gruppe das Ziel der Kreativitätstechnik und das Prinzip der Methode. Erinnern Sie an die Bedeutung der einzelnen Hüte:

  • Blauer Hut: Organisation - Abstandnahme, Disziplin, die umzusetzende Lösung, der Prozess - Was machen wir?
  • Weißer Hut: Neutralität und Fakten - die Zahlen, die nicht ausgewerteten rohen Informationen - Was wissen wir?
  • Gelber Hut: Optimismus - positive Kritik, Träume, Hoffnungen, konstruktive Kommentare - Warum wird es funktionieren?
  • Schwarzer Hut: Pessimismus - negative Kritik, Vorsicht, Gefahren, Risiken, Einwände, Nachteile - Warum wird es nicht funktionieren?
  • Grüner Hut: Kreativität - Fruchtbarkeit der Ideen, keine Zensur, verrückte, provozierende Ideen - Was können wir sonst noch machen?
  • Roter Hut: Emotionen - Intuitionen, Gefühle, Eindrücke, Vorahnungen - Was fühlen und empfinden wir?

Nennen Sie das Problem und vergewissern Sie sich, dass es von allen verstanden wird.

Die Teilnehmer setzen den Denkhut in der Gruppe auf, deswegen muss die Abfolge der Hüte im Voraus vorbereitet werden. Siehe „Vorschläge und Varianten“ für eine andere Funktionsweise.

2

Exploration und Diskussion

Die Teilnehmer arbeiten alle Hüte nacheinander durch und verbringen circa 10 Minuten mit jedem Hut.

In jeder Rolle arbeiten die Teilnehmer in ihrem Notizblock und senden ihre Ideen abwechselnd ein, jede gesendete Idee wird kurz erklärt.

Sie müssen darauf achten, dass die Teilnehmer beim Rollenspiel mitmachen und sich in die Rolle des jeweiligen Huts hineinversetzen.

Hier ein Beispiel für eine mögliche Abfolge:

Wenn alle das Problem verstanden haben, setzen alle Teilnehmer den weißen Hut auf, um die Fakten, die Zahlen und die Nachforschungen im Zusammenhang mit dem Problem zu erfassen.

Mit dem roten Hut kann jeder Teilnehmer seine persönliche Meinung sagen, ohne sich rechtfertigen oder objektiv sein zu müssen.

Dann setzt die Gruppe den schwarzen Hut auf, um auf alle Gefahren und Risiken einzugehen, die im Rahmen des Projekts oder durch Probleme entstehen könnten.

Mit dem gelben Hut müssen alle, auch diejenigen, die nicht mit einer Idee einverstanden sind, versuchen, die Vorteile zu sehen.

Die Gruppe setzt den grünen Hut auf und stellt Fragen wie: Gibt es eine andere Sichtweise des Problems? Andere Ideen? Eine andere Art, die Frage zu behandeln?

Mit dem blauen Hut werden die ersten Ergebnisse gruppiert, dann wird entschieden, ob die sechs Denkhüte erneut aufgesetzt werden müssen, bevor zur Entscheidungsfindung übergegangen wird.
3

Zusammenfassung

Identifizieren Sie nach der Aktivität einen Leader für jede Aktion. Notieren Sie die Elemente des Aktionsplans als Aktionen oder Entscheidungen, um sie in Ihr Protokoll aufzunehmen und die Nachverfolgung sicherzustellen.

Vorschläge und Varianten

Die Reihenfolge der Denkhüte muss vor dem Workshop festgelegt und an das Team und die Rollen jedes einzelnen angepasst werden, ebenso wie das Ziel.

  • Um das Problem und seine Lösung anders anzugehen, fangen Sie mit dem grünen Hut an, um die möglichen Ideen zu dem beschriebenen Problem zu sammeln. Anschließend können alle dank des roten Huts ihre Empfindungen ausdrücken (ohne sich rechtfertigen oder objektiv sein zu müssen). Die positiven Aspekte der beigetragenen Ideen werden mit dem gelben Hut besprochen und schließlich macht die Gruppe ein Brainstorming, um herauszufinden, ob es nicht noch andere mögliche Herangehensweisen gibt. Der blaue Hut ermöglicht es schließlich, den geeigneten Aktionsplan umzusetzen.
  • Verwenden Sie den gelben Hut, um die positiven Aspekte aufzulisten, um das Team zu motivieren und hinter einer Idee zu versammeln. Machen Sie mit dem schwarzen Hut weiter, um die Bremsen und Probleme zu identifizieren, die das Team bewältigen muss. Finden Sie anschließend mit dem grünen Hut für jedes identifizierte Problem Lösungen, um es zu umgehen!
  • Um Ideen zu generieren, können Sie Personen zusammenbringen, die von Natur aus „grüne oder gelbe Hüte“ sind, und dann zu den anderen Hüten übergehen. Entscheiden Sie anhand der Kommentare als nächstes, wie zu konkreten Aktionen übergegangen werden kann.

Sie können oben in der Spalte eine Karte pro Hut hinzufügen, um die Teilnehmer an seine Bedeutung zu erinnern.

Oder Sie können jeder Person einen Hut zuweisen, sodass sich jeder entsprechend des Huts, den er aufhat, ausdrückt. Die Hüte können während der Sitzung gewechselt werden.

Aktivität Board
30 bis 60 Min. und mehr
2 bis 30
Experte
Exploration
Gemeinsam über ein Problem nachdenken und dabei alle Blickwinkel einbeziehen
Ermöglicht es, Emotionen und Skepsis in einen ansonsten rein rationalen Prozess zu integrieren, und ermöglicht Kreativität bei der Entscheidungsfindung.